Interview mit dem Gleitschirmpiloten Egon Prader

Der internationale Wettkampf Trofeo Montegrappa gehört zu den FAI Rennen und ist ein internationaler Gleitschirmwettbewerb im Streckenfliegen. Die besten 150 Piloten aus den Alpenländern die daran teilnehmen, spiegeln das hohe Niveau des Wettkampfes wieder. Egon hat als Teil des Teams Südtirol die Mannschaftswertung gewonnen und in der Einzelwertung den 8. Platz belegt.
Paragleit-Wettkampf Trofeo MontegrappaMonte Pana

Der Wettkampf, mit einer Dauer von 4 Tagen, findent jährlich zu Ostern statt und bietet die perfekte Möglichkeit nach der langen Winterpause in die neue Saison zu starten und dabei auch Materialien der kommenden Flugsaison in den Alpen zu testen.

Der Wettbewerb besteht darin das man eine gewisse Strecke, meist zwischen 60 bis 130 Kilometer, schnellstmöglich abfliegt. Je nach Tag und der Thermik (Aufwinde) entstehen dabei unterschiedlieche Situationen bei den Wendepunkten. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass man bis zu 4 Stunden in der Luft verbringt.

Der Start erfolgt im Flug. Nach einem vorgegebenen Zeitfenster kann man die Startzone verlassen. Wer von da an die vorgegebene Strecke am schnellsten abfliegt, kann den Tagessieg für sich entscheiden und streicht damit auch wertvolle Punkte für den Gesamtsieg ein.

Jeder Pilot hat ein GPS Gerät bei sich, welches später zur Kontrolle verwendet wird ob auch alle Wendepunkte richtig geflogen wurden. Wer am Ende der 4 Wettbewerbstage am meisten Punkte erzielt hat ist der Gesamtsieger.

Seit wann bist du Paragleiter? Was hat dich dazu gebracht?

Ich habe mit 16 Jahren, also im Jahr 1987 mit dem Gleitschirm fliegen angefangen. Damals waren es noch Fallschirme mit denen man geflogen ist. Heute angekommen sind es rund 30 Jahre das ich diesen Sport verfolge.

Mittlerweile wurde meine Leidenschaft zu meinen Beruf und mit Passagierflüge stelle ich diese faszinierende Sportart der Öffentlichkeit vor.

Schon als Kind war ich vom Fliegen fasziniert und dieser Traum sollte bald Wirklichkeit werden, als mir ein Freund das Gleitschirmfliegen zeigte.

Was ist für dich persönlich das Schönste am Paragleiten?

Das Schönste beim Gleitschirmfliegen ist es die Landschaft von oben zu betrachten. Frei zu sein wie ein Adler. Die Aufwinde der Natur für sich zu nutzen, lautlos über Wälder, Wiesen und Berge zu fliegen und mit der Natur eins zu sein.

Tandem-Paragleitfliegen in Meran
Paragleit-Tandemflüge in den Dolomiten

Welche Vorteile bieten die verschiedenen Jahreszeiten bei einem Tandemflug?

Jede Jahreszeit präsentiert die Natur in verschiedenen Farben, und lässt die Landschaft aus der Vogelperspektive immer wieder aufs neue anders erscheinen.
Das Schönste an der ganzen Sache ist, dass die Jahreszeiten darüber bestimmen wie hoch und wie weit du fliegen darfst. Die Natur lässt somit keine Langeweile aufkommen.

Worauf muss man beim Paragleiten besonders achten? Sorgt sich deine Frau manchmal um dich?

Beim Paragleiten muss man auf mögliche Turbulenzen achten, die vom Gewitter und den Winden ausgelöst werden können. Grundlegend wichtig ist es immer die Kontrolle über die Situation und den Gleitschirm zu haben.

Ich hatte mit dem Paragleiten bereits begonnen bevor ich meine Frau kennen gelernt habe und wusste daher von Anfang an, dass das Fliegen ein Teil meines Lebens ist. Sie ist auch schon öfters mit mir mitgeflogen und hat Gefallen daran gefunden.